Media
Bürgerforum Mittelhessen, Gießen
Text

Unter dem Titel „Sport, Sprache, Spielräume – wie wollen wir zusammen leben?“ diskutierten in Gießen beim Bürgerforum Mittelhessen prominente Integrationsbotschafter, Vereine und Initiativen sowie Bürgerinnen und Bürger

Mit dem Bürgerforum Mittelhessen in Gießen startete am 15. November die Dialogreihe im Rahmen der diesjährigen Integrationskampagne „Löwen im Herz. Hessen integriert.“ der Hessischen Landesregierung in der Kongresshalle in Gießen: „Wir führen einen echten Austausch und Dialog mit allen bei uns lebenden Menschen, um Fragen des Zusammenlebens zu klären und das Miteinander zu stärken. Uns ist wichtig, dass Begegnungen auf Augenhöhe stattfinden und die vielen positiven Gespräche belegen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben“, betonte der Bevollmächtigte der Landesregierung für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Kai Klose.

Nach einer warmherzigen Begrüßung durch die Stadträtin und Integrationsdezernentin Astrid Eibelshäuser richtete Shkodran Mustafi, Fußballnationalspieler, eine Videobotschaft an das Publikum: Hessen habe seine Familie mit offenen Armen empfangen, erinnerte er sich. „Es ist die Vielfalt, die uns stark und die Hessen lebenswert macht“, zeigte er sich überzeugt.

Diskutiert wurde dann zu Thema „Mehr Spielraum. Mehr Heimat.“ Im Training kommen Menschen ganz selbstverständlich zusammen – Herkunft und Kultur ordnen sich dort den jeweiligen Spielregeln unter und schaffen damit eine eigene Heimat im Sport. Wie gut damit Integration funktionieren kann, darüber haben wir mit Nia Künzer, der ehemaligen Fußballweltmeisterin, Marco Völler, dem Spieler der Gießen 46ers und Ingrid Hubing von der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen gesprochen. Was unerlässlich für ein gutes Zusammenspiel ist, ist auch immer die Sprache. Selbstverständlich nicht nur im Sport. Sprache ist der Erfolgsgarant für Integration und ist für ein offenes Miteinander unverzichtbar.

Vertreter regionaler Initiativen haben berichtet, was Sprache für sie bedeutet und wie sie Menschen an Sprache heranführen. Denn das muss nicht immer der Sprachkurs sein. Es wichtig, dass Menschen zusammenkommen. Denn nur so redet man auch miteinander. Das kann im Näh-Treff sein, im Fußballverein oder in Schulprojekten. Mehr Humor und Leichtigkeit in das Thema Integration zu bringen, das war der Appell von Regionalautor und Kabarettist Dietrich Faber: „In Deutschland muss immer alles gleich klappen“, aber Verständigung funktioniere auch über Hürden hinweg. Wie Lachen tatsächlich verbindet, das zeigten abschließend „Die Improzeoten“, die auf Zuruf aus dem Publikum kurze Szenen auf der Bühne improvisierten.

Text

 

 

 

Bürgerforum Mittelhessen

15. November 2017, 18.30 - 21.00 Uhr

Kongresshalle Gießen, Berliner Platz 2, 35390 Gießen

18:30 Uhr    Einlass

19:00 Uhr    Begrüßung

Astrid Eibelshäuser, Stadträtin und Integrationsdezernentin

19:10 Uhr    Eröffnung 
„Löwen im Herz. Hessen integriert. Das Bürgerforum Mittelhessen“ 
Staatssekretär Kai Klose, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

19:20 Uhr    Persönliche Geschichten im Kurzinterview 
„Mehr Spielraum, mehr Heimat“ 
Prominente Integrationsvorbilder im Gespräch

Nia Künzer, Fußballweltmeisterin

Marco Völler, Spieler Gießen 46ers

Ingrid Hubing, Sportkreis Gießen

Videobotschaft Shkodran Mustafi

 

19:45 Uhr    Ton-Bild-Dia-Show

"Projekt Lebensläufer"

Dominik Breuer

 

20:00 Uhr    Moderierte Talk-Runde/Offene Diskussion

„Neue (Sprach)Räume“

Regionale Initiativen im Erfahrungsaustausch

Sinem Özgan, ZAUG gGmbH, Gießen

Michael Meyer, Anstoß - Stiftung für soziale Projekte im Landkreis Gießen

Dr. Ralf Siebert, Wirtschaftsschule am Oswaldsgarten

Dietrich Faber, Regionalautor und Künstler

20:40 Uhr    Fazit & Ausblick 
Staatssekretär Kai Klose, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

21:00 Uhr    Offener Ausklang 
Informeller Austausch & Networking

Moderation: Peter Hanack, Journalist
Rahmenprogramm: Improvisationstheater „Die Improzeoten“